Unsere AWO-Kindertagesst├Ątte stellt sich vor

AWO Kita Kolberger Str. 93aSeit dem 5. Februar 2014 hat unsere vierte Kita in der Kolberger Straße ihre Türen geöffnet! Unsere Kita befindet sich in der neuen Bahnstadt Opladen (Klein NBS). Wir sind eine viergruppige Einrichtung, in der 70 Kinder vom Säuglingsalter bis zum Eintritt in die Schule betreut werden.

 

Unser Außengelände lädt zum Entdecken und Experimen- tieren ein.
 

Öffnungszeiten:

Mo.- Fr. von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 

Einzelheiten entnehmen Sie bitte den nachfolgenden Links:

 

 

  • bei 35 Stunden:

  07.30 bis 12.30 Uhr und

  14.00 bis 16.00 Uhr

 

wahlweise:

  07.00 bis 14.00 Uhr

  inkl. Mittagessen

 

  • bei 45 Stunden:

  07.00 bis 17.00 Uhr

  inkl. Mittagessen

  • Bildungsbereich: Bewegung
  • Bildungsbereich: Körper, Gesundheit und Ernährung
  • Bildungsbereich: Sprache und Kommunikation
  • Bildungsbereich: Soziale, kulturelle und interkulturelle Bildung
  • Bildungsbereich: Musisch-ästhetische Bildung
  • Bildungsbereich: Religion und Ethik
  • Bildungsbereich: Mathematische Bildung
  • Bildungsbereich: Naturwissenschaftlich-technische Bildung
  • Bildungsbereich: Ökologische Bildung
  • Bildungsbereich: Medien

  • Situationsorientierte Projektarbeit
  • Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern / Erziehungsberechtigten
  • Elternmitwirkung und regelmäßiger Informationsaustausch

  • Förderung aller Kinder in ihrer ganz persönlichen Entwicklung und
    Bildung in den unterschiedlichsten Bereichen
  • Berücksichtigung aller Stärken und Bedürfnisse Ihres Kindes
  • Umsetzen des situationsorientierten Ansatzes in Form von Projekten. Unsere Projekte
    orientieren sich an den Bedürfnissen, Interessen und Stärken Ihrer Kinder.

  • Kinder von unter 2 Jahren bis zum Eintritt in die Schule, profitieren voneinander:
    Verantwortung übernehmen schafft soziales Lernen und Handeln
    für alle Altersgruppen.
  • Gemeinsame Lernerfolge durch forschendes Lernen
  • Sprach- und sprechanregende Alltagsgestaltung
  • Begleitung Ihres Kindes bei dem Prozess des Sauber-Werdens
  • Rituale geben Sicherheit und Orientierung: Wir übernehmen vertraute
    und individuelle Rituale wie z.B. Abschied-, Mahlzeiten, und Einschlafrituale
    in Abstimmung mit Ihnen.
  • Schaffen einer entspannten Schlaf- und Ruheatmosphäre

  • Gemeinsam und in Absprache mit Ihnen als Eltern begleiten wir die Kinder
    einfühlsam und im individuellen Tempo in der Eingewöhnungsphase.
    Es findet ein regelmäßiger Informations-/Erfahrungsaustausch.

  • Wir bereiten Sie und Ihr Kind darauf vor
  • Vernetzung mit den Grundschulen
  • Gezieltes Schulkinderprojekt mit integriertem „Ich bin Ich Kurs“
  • Förderung der Kompetenzbereiche

  • Freispiel mit freiem Frühstück
  • Anregungsreiche Materialien
  • Möglichkeiten zum Entdecken und Forschen
  • Gemeinsames Mittagessen
  • Projektbezogene Aktionen
  • Zielgerichtete Angebote in allen Bildungsbereichen,
    z.B. Kreativ- und Musikangebote
  • Möglichkeit zu frei initiierten Spielsituationen
  • Situationsbezogene Projektarbeit
  • Anregungsreiche und überschaubar gestaltete Umgebung
    mit zahlreichen Materialien
  • Individuelle Ruhe- und Schlafmöglichkeiten
  • Bewegungs- und gesundheitsfördernde Aktionen
  • Gruppeninterne und gruppenübergreifende Angebote für
    Kinder unterschiedlicher Alterstufen am Vormittag und am Nachmittag

Einmal im Jahr beobachten wir die Kinder nach den folgenden Verfahren:

  • Leuvener Modell
  • BaSiK (Begleitende alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung in Kindertageseinrichtungen)
  • Elternsprechtage zu den o.g. Beobachungsverfahren

  • Begriffsbildung durch Sortieren und Ordnen
  • Vertraut werden mit ebenen, räumlichen Figuren, Formen
  • Gegenstände und Gedanken in eine logische Reihenfolge bringen
  • Simultanerfassung (mit einem Blick) z.B. beim Würfeln
  • Erkennen und Benennen der vier Grundfarben Rot, Grün, Blau und Gelb
  • Erkennen und Benennen von Formen und deren Kombination mit den Farben
  • Erkennen und Benennen von räumlichen Figuren, Gewichten und deren Orientierung im Raum
  • Zeitliche Orientierung
  • Grundlegende Erfahrungen mit Zahlen machen - hilft Wissen über die Welt aufzubauen,
    z.B. Treppenstufen zählen
  • Einbinden der Zahlen, Formen und geometrischen Figuren in die Lebenswelt
    der Kinder, z.B. Tiere: Wie viele Beine haben diese? Wie viel Zacken hat ein Blatt?
  • Prozess der mathematischen Bildung als intensives und fröhliches Spielerlebnis im
    Zahlenraum 1-20 (Das Zahlenland findet gruppenübergreifend statt)
  • Kreatives Lernen mit Zahlen, Formen und Raum

  • Jede Gruppe unternimmt einmal jährlich eine Naturwoche mit dem Schwerpunkt
    auf unterschiedlichen Naturerfahrungen, z.B.:

       - Kennenlernen der unterschiedlichen Elemente
       - Mit Pflanzen und Tieren vertraut werden
       - Bedeutung des Umweltschutzes erfahren und umsetzen

  • Elternsprechtage auf der Grundlage von Dokumentationen des Leuvener Modells
  • Elternabende- /nachmittage zu pädagogischen Themen

 

Demnächst auch bei uns:

  • Frühzeitige Vorbeugung gegen Sucht und Gewalt – Projekt „Papilio“
  • „Spielzeug-macht-Ferien-Tag“ –
    einmal wöchentlich kreatives Spiel ohne herkömmliches Spielzeug
  • „Paula und die Kistenkobolde“ –
    Erkennen und Benennen eigener Gefühle und die der Anderen
  • „Meins-deinsdeins-unser-Spiel“ –
    Unterstützung bei der Einhaltung von gemeinsam abgesprochenen Regeln
  • Ziel des Projektes: gemeinsam auf dem Weg, Lösungen für einen
    gewaltfreien Umgang zu finden